SIONYX


Wolfratshausen


Aus der Not eine Tugend gemacht – SIONYX entsteht.

Fast jeder ist in seinem Leben schon einmal bestohlen worden.
 Andrea Kämmerer, Eigentümerin, Produktentwicklerin und Produzentin von SIONYX Sportswear hat aus diesem Pech eine Geschäftsidee entwickelt. Im Winter 2003 wurden ihre Jacke und Mütze, die in der Tasche steckten, von der Garderobe einer Bar gestohlen. Sie beschloss nach eigenen Vorstellungen selbst aktiv zu werden und Ersatz zu schaffen.

Die 35-Jährige erinnerte sich an ihre Kindheit: Damals hatte sie mit ihrer Mutter oft gestrickt, was sich nun auszahlen sollte. Nach vielfachem Stricken-Auftrennen-Stricken-Auftrennen war die erste selbstgemachte Mütze endlich fertig. Das Material spielt bei SIONYX eine ausschlaggebende Rolle. Wolle und Garn kommen ausschließlich von europäischen Firmen und wie bei jedem Kleidungsstück, das der Träger direkt auf der Haut spürt, muss vor allem der Tragekomfort 
stimmen. Alle Produkte sind daher aus kratzfreien Materialien hergestellt.
Für besonders empfindliche Kunden kann sogar ein Vlies-Stoff im unteren Bereich der Mütze oder im Stirnband eingenäht werden. Das bietet auch für frierende Wintersportler einen zusätzlichen Schutz vor klirrender Kälte.

Neben der Qualität der Rohmaterialien sind vor allem die Mützen- und Stirnband-Designs entscheidend. Jedes Modell wird nur in einer geringen Auflage produziert. Die Produktion liegt in Deutschland und der EU. Kurze Transportwege in der Europäischen Union, kein direkter Stromverbrauch durch Handarbeit und die Verpackung der Produkte in wiederverwendbaren Plastikbeuteln halten die CO2-Bilanz des Unternehmens auf einem niedrigen Niveau und den Fußabdruck, den Kunden mit SIONYX-Produkten hinterlassen, minimal.
 Alle Produkte werden in Zusammenarbeit mit dem SIONYX-Team entwickelt. Ein Team aus Ski- und Snowboardfahrern testet Passform, Wetterbeständigkeit und Funktionalität aller Produkte unter extremsten Bedingungen.

Andrea Kämmerer zur Zukunft ihres Labels:
„Wir möchten weiter wachsen, aber trotzdem klein und fein bleiben. Auch in Zukunft wollen wir bewusst auf uniforme Massenware verzichten und unseren Kunden einzigartige Produkte bieten“.